Sonne, Mond und Sterne – 1999/2000

Projektdaten

Auftraggeber: Feuer & Flamme Ausstellungsgesellschaft mBH, Stiftung Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur
Leistung: Beratung, Planung, Produktion, Installation
Gestaltung: Jürg Steiner Architekt BDA
Ort: Kokerei Zollverein, Essen
Jahr: 1999/2000
Volumen: 1.120.000 €
Fläche: 600 qm

Beschreibung

Wissenschaftliche und künstlerische Perspektiven der „Kultur und Natur der Energie“ zu verbinden war das Anliegen der Ausstellung „Sonne, Mond und Sterne“, die in der ehemaligen Kokerei präsentiert wurde und somit zugleich den ehemaligen Ort der Energiegewinnung touristisch erschloss. Mittlerweile wird er als „Standort für Industriekultur, Design, Kunst und Kultur“ betrieben.

Für die kulturelle Nutzung musste die Kokerei zuvor unter Leitung des Architekturbüros Jürg Steiner umgebaut werden. Entlang einer 140 Meter langen Brücke wurde dabei eine Standseilbahn installiert, die den Besucher hinauf in die Kohlenmischanlage, den Hauptausstellungsort, brachte. Der Bau wurde durch ein Wegenetz architektonisch erschlossen und eine Galerie mit Vitrinen und vielen freistehenden Objekten konzipiert. Den spektakulärsten Einschnitt stellte jedoch der Einbau des „Sonnenrades“, eines nabenlosen Riesenrades mit 14 Gondeln, dar. Die Fahrt lieferte außergewöhnliche Ausblicke in und über die Industrieanlage.