Kunstgewerbemuseum Berlin – 2014

Projektdaten

Auftraggeber:
Staatliche Museen zu Berlin, Stiftung Preußischer Kulturbesitz, vertreten durch das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung
Leistung: Planung, Produktion, Installation
Gestaltung: Kuehn Malvezzi Architekten
Ort: Kunstgewerbemuseum Berlin
Jahr: 2013 – 2014
Volumen: 1.330.000 €
Fläche: 2000 qm

Beschreibung

Nach umfangreichen Umbauarbeiten wird sich das Kunstgewerbemuseum am Kulturforum ab dem 22. November im neuen Gewand präsentieren. Der 1966 im Geist der Nachkriegsmoderne entworfene Bau von Rolf Gutbrod wurde vom Architekturbüro Kuehn Malvezzi in weiten Teilen umgestaltet. Insbesondere die Ausstellungsräume für die Sammlungsbereiche Mode, Design und Jugendstil bis Art déco. Die museumstechnik berlin zeichnete sich hier verantwortlich für die Planung, Lieferung und Montage von 20 begehbaren Kostümvitrinen mit Schiebetür, sowie 13 in die Wände eingelassenen Accessoirevitrinen und 19 weitere Einbauvitrinen, teilweise mit Schiebetür und Drehtür. Die Schauelemente sind in Bauform und Dimensionen nicht mit den klassischen Präsentationsformen vergleichbar, da sie als integrativer Bestandteil der neu gestalteten Innenräume konzipiert sind. Statische, konservatorische Maßgaben liegen in Synergie mit den gestalterischen Vorgaben in engen Bezug zur Umsetzung des Gesamtensembles. Dazu wurden spezielle Stahl-Unterkonstruktionen entwickelt, die zum Einen den Innenraum der Vitrinen aus fugenlos gefügten, geschliffenem Mineralwerkstoff sowie die wandbündig installierten Schaugläser aufnehmen. Hier kommen Formate von etwas über 2 m Höhe und 5 m Breite bei einer Glasdicke von 16 – 20 mm zum Einsatz. Diese ergeben teilweise Vitrinenfronten von 20 m, 2 x 10 m über Eck, mit einem Glasgewicht von 2,3 t. Sämtliche verwendete Materialien innerhalb und außerhalb der Schaukörper sind konservatorisch unbedenklich und vom Rathgen-Forschungslabor in Berlin getestet.