Museum für Naturkunde – 2007

Projektdaten

Auftraggeber: Humboldt-Universität zu Berlin
Leistung: Planung, Produktion, Installation
Gestaltung: ART+COM mit Bertron & Schwarz und Schiel Projektgesellschaft, Berlin
Ort: Museum für Naturkunde, Berlin
Jahr: 2007
Volumen: 580.000 €
Fläche: 1300 qm

Beschreibung

2007 wurden Teile der Ausstellungsflächen im Museum für Naturkunde neu konzipiert und gestaltet. Für die Sammlung prähistorischer Relikte mussten die Ausstellungsbauten sowohl hohen gestalterischen als auch museologischen Anforderungen entsprechen. Die riesigen Dimensionen der Exponate verlangten nach einer besonderen Technologie und Logistik. Vor allem der Präsentation des Urvogels Archaeopteryx wurde viel Beachtung geschenkt.

Die museumstechnik berlin wurde zum einen mit der Planung, Konstruktion und Montage der zentralen Ausstellungsinseln und Präsentationswände beauftragt. Diese sind nun von Vitrinen, Schubladen, Glastrennwänden und Informationsdisplays durchzogen. Zum anderen hat die museumstechnik berlin für die Hochsicherheitsvitrine des Archaeopteryx einen speziellen Vitrinenraum konstruiert und eingerichtet, der Präsentation und Forschung miteinander vereint. Bei wissenschaftlichen Untersuchungen trennt ein transparenter Vitrinenvorraum mittels verschließbarer Glastüren die Apsis von der Ausstellung, bleibt jedoch für das Publikum einsehbar. Für die allseitige Sichtbarkeit des Urvogels sorgt ein 360 Grad dreh- und schwenkbares Tablar.